Entstehungsgeschichte

Im Februar 2005 kam in der Landesarbeitsgemeinschaft Ev. Familien-Bildungsstätten in Niedersachsen (LAG) die Idee auf, ein soziales Kompetenztraining für Kinder in Anlehnung an den bereits seit Jahren existierenden Elternkurs „Handwerkszeug für Eltern“ zu konzipieren. Und so nahm das neue Projekt seinen Lauf – mit inzwischen vielen verschiedenen Ausläufern!

Bereits seit Beginn der 90er Jahre veranstaltet die Ev. Familien-Bildungsstätte in Wolfsburg Elternkurse nach einem selbst entwickelten Konzept „Handwerkszeug für Eltern“. Dieser Elternkurs verrmittelt den Eltern ganz praxisnah, wie der Familien-Alltag stressfreier ablaufen könnte.

Die dreizehn weiteren evangelischen Familien-Bildungsstätten in Niedersachsen haben im Frühjahr 2005 beschlossen, ebenfalls „Handwerkszeug für Eltern“ als Kursmodell in ihren Einrichtungen anzubieten, sodass dieser Kurs als ein Angebot evangelischer Familienbildung in Niedersachsen weiter verbreitet wird.

Rückmeldungen von teilnehmenden Eltern ergaben Folgendes: „Der Kurs war sehr gut für unser Familienleben. Es wäre allerdings gut, wenn es auch für unsere Kinder ein ähnliches Kursmodell geben könnte.“

Parallel dazu sind die gesamte soziale Entwicklung in Deutschland und deren Auswirkungen für Kinder und Familien zu betrachten: Das Aufwachsen in einer pluralen Gesellschaft mit all ihren Vor- und Nachteilen erschwert es Kindern offensichtlich zunehmend, „von selbst“ mit ihrer Umwelt klarzukommen. Fehlende soziale Kompetenzen können zu aggressivem Verhalten oder auch zur Vereinsamung von Kindern führen. Von daher ist der Bedarf an guten Präventionsprojekten gestiegen.

Vor diesem Hintergrund wurde im Frühjahr 2005 beschlossen, dass die Ev. Familien-Bildungsstätten in Niedersachsen unter Federführung der Ev. Fabi in Osnabrück auch ein „Handwerkszeug für Kinder“ – Kurskonzept entwickeln. Ziel des Projektes ist es, die sozialen Kompetenzen der Kinder zu erweitern, und damit das Alltagsleben der Kinder in Kita, Schule, Familie und Freundeskreis zu verbessern.

Von Beginn an war geplant, dieses Training in Kooperation mit Kitas und Grundschulen anzubieten, eine Idee, die durch gelungene Zusammenarbeit reiche Früchte trägt.