Konzept/Rahmenbedingungen

Konzept

Um die Zielgruppe auch methodisch klar einzugrenzen, wurde der Kurs als soziales Gruppentraining für die Altersgruppe der 5–8-jährigen Kinder entwickelt. Angeboten wird der Kurs vor allem über bestehende Gruppen, also Kita-Vorschulgruppen bzw. Schulklassen. Es ist aber auch möglich, den Kurs als offenes Angebot in einer Einrichtung durchzuführen.

Fester Bestandteil des Kurses ist ein begleitender Elternabend, an dem die Eltern über die Hintergründe des Trainings informiert werden und gleichzeitig das Angebot erhalten, an dem „passenden“ Kurs „Handwerkszeug für Eltern“ teilzunehmen.

Die soziale Kompetenz von Kindern fördern
– das ist ein Anspruch, den Eltern, Erziehende und Lehrende gleichermaßen haben. Durch die heute immer größer werdenden Anforderungen an Kinder und Familien, z.B. durch wechselnde Familienformen, Flexibilität, Mobilität und Werteverschiebungen, ist es schwieriger geworden, diesem Anspruch gerecht zu werden.

Das Sozialtraining für Kinder im Alter von 5-8 Jahren soll dabei helfen, die schwierige Zeit der Veränderungen, die Kinder in diesen Jahren erleben, gut zu überstehen und zur Stärkung des Selbstbewusstseins und des WIR – Gefühls beitragen.

Dabei ist es wichtig, dass Kinder

  • sich selber kennenlernen, ihre Einmaligkeit entdecken und eigene Begabungen und Ressourcen aufspüren.
  • Kontakte zu Gleichaltrigen aufbauen, dabei miteinander reden, einander zuhören, unterschiedliche Meinungen erfahren und miteinander konstruktiv streiten.
  • Selbstbewusstsein und Sensibilität entwickeln, um in unterschiedlichen Lebenslagen adäquat reagieren zu können.
  • sich durch selbstsicheres Auftreten vor negativen Einflüssen der Umwelt schützen können.
Kinder © Familienbildungsstätte Lüneburg
Kinder 2 © Familienbildungsstätte Lüneburg

Rahmenbedingungen

Ziel:

Stärkung der sozialen Kompetenz der Kinder beim Übergang vom Kindergarten in die Schule sowie in den ersten beiden Schuljahren.

Zielgruppe:

5–8-jährige Kinder in Gruppen zu max. 12–14 Kindern. Der Kurs kann in Kitas, Schulen, FaBis, Gemeindezentren oder in Einrichtungen der Jugendhilfe durchgeführt werden.

Umfang:

16 Unterrichtseinheiten für die Kinder an 8 Tagen (wöchentlich 2 UE)
+ 1 Elternabend

Inhalte:
  • Regeln für das gemeinsame Miteinander kennenlernen und einhalten
  • Selbstbewusstsein stärken
  • Zuhören und die eigene Meinung sagen können
  • Gefühle wahrnehmen und benennen
  • Freundschaft und Kooperation
  • mit der Wut umgehen können
  • Konflikte erkennen und Lösungsmöglichkeiten entwickeln
Organisatorisches:
  • Die Leitung des Kurses erfolgt möglichst durch je eine weibliche und eine männliche zum Thema ausgebildete Fachkraft.
  • Zur Vorbereitung findet in der Einrichtung ein Gespräch mit den Veranstaltern statt.
  • Für die Durchführung wird ein Raum benötigt, in dem ein Stuhlkreis mit allen Kindern möglich ist, sowie ein zweiter Raum für Gruppenarbeit.
Finanzierung:

Der Kurs kostet pro Kind ca. 65,– Euro, wenn er in der FaBi stattfindet.
Bei der Durchführung in Schulen und Kitas ist eine Mischfinanzierung durch
Elternbeiträge, Sponsoring, öffentliche Zuschüsse etc. möglich. Die Kosten belaufen
sich dort auf ca. 1.400,– Euro (inklusive Material und Fahrtkosten) pro Klasse.

Elternabend:
  • Die Eltern werden ausführlich darüber informiert, welche Inhalte und Ziele der Kinderkurs hat.
  • In erster Linie geht es darum, die Bedeutung von emotionaler Intelligenz und sozialer Kompetenz zu verdeutlichen.
  • Da der Kurs „Handwerkszeug für Kinder“ analog zum Kurs „Handwerkszeug für Eltern“ entwickelt wurde, bekommen die Eltern am Elternabend Informationen zu beiden Angeboten.